So bleiben Pflegebedürftige länger fit

So bleiben Pflegebedürftige länger fit

Der Pflege-Ratgeber im Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“ erklärt, wie Angehörige Fähigkeiten von Pflegebedürftigen ansprechen und fördern

„Das will ich alleine machen.“ Dieser Satz kann Wunder wirken. Auf Hilfe angewiesene Menschen sollten diesen Wunsch deshalb so oft wie möglich äußern. Doch ob Zähne putzen, Haare bürsten oder Butterbrot streichen: „Angehörige nehmen solche Handgriffe Pflegebedürftigen gerne ab“, beobachtet Carola Stenzel-Maubach, Referentin für Stationäre und Häusliche Pflege vom Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe, im Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“.

Selbstständigkeit steigert Lebensqualität

Besser ist es, wenn Angehörige Fähigkeiten ansprechen und fördern. Das hält länger fit. Häufig handeln die Betreuer aus Fürsorge, andere wollen Zeit sparen. Das sei aber zu kurz gedacht, sagt Stenzel-Maubach. „Je länger jemand ein Glas heben, sich rasieren oder die paar Schritte zum Sessel gehen kann, umso länger bleibt er selbstständig.“ Das steigert nicht nur die Lebensqualität des Betreffenden – auch die Familie des Pflegebedürftigen ist entlastet, weil sie weniger pflegen muss.

Quelle: Das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“ 11/2020. Dieses liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

(ots)

Dieser Artikel wurde 652 x gelesen

Mehr Beiträge zum Thema:  Fehlverhalten im Gesundheitswesen: AOK holt 37 Millionen Euro zurück

Das könnte Sie auch interessieren:

Stelleninserate Care ab 89€/mo