Starterprogramm für Neueinstellungen in der Pflege

Starterprogramm für Neueinstellungen in der Pflege

Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide lockt mit

  • Zulage von bis zu 5.000 Euro
  • zusätzlicher Weiterbildung
  • Zahlreiche Maßnahmen gegen den Pflegemangel
  • „Geld alleine reicht nicht“

Das Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide versucht auf zahlreichen Wegen, dem bundesweiten Pflegemangel entgegenzuwirken und für Bremerhaven Pflegefachkräfte zu gewinnen. Hierzu gehören die Investitionen in die Ausbildung und das Anwerben von Pflegefachkräften aus dem Ausland. Ein weiterer Baustein ist ab sofort das sogenannte „Starterprogramm“. Dieses soll mit einer Zulage und einem besonderen Weiterbildungsangebot neue Pflegekräfte ans KBR locken.

„Allein mit Geld wollen wir nicht werben. Besonderer Bestandteil des Starterprogrammes ist deshalb auch eine mehrtägige fachliche Weiterbildung – nach eigener Wahl“, erläutert Pflegedirektor Dr. Witiko Nickel. Deshalb gehört zum Paket auch eine mehrtägige, vom Arbeitgeber finanzierte Weiterbildung. „Die neu eingestellten Mitarbeiter sollen selbstständig, je nach Einsatzgebiet, beispielsweise einen Fachkongress auswählen und ihr neues Wissen dann zu ihrem Team mit nach Hause bringen. Natürlich wird das in Corona-Zeiten etwas schwieriger, aber es gibt auch Online-Kongresse.“ Das Starterprogramm umfasst zudem eine einmalige Zulage für frisch examinierte Pflegefachpersonen in ihrem ersten Berufsjahr sowie eine Einsatzzulage in Höhe von bis zu 5.000 Euro. Auch vorhandene Beschäftigte erhalten eine Prämie, wenn sie einen neuen Kollegen vermitteln. Die Prämie gilt auch für die Absolventen der klinikeigenen Krankenpflegeschule.

Am Klinikum hat man lange überlegt, ob man diesen Weg wählt. Viele Kliniken zahlen bereits bundesweit offiziell oder inoffiziell Prämien oder ergänzende Zulagen. Am KBR wollte man nicht nur auf eine alleinstehende Prämie setzen, sondern kombinierte diese mit einem Fortbildungsangebot. Für den Pflegedirektor ist klar: „Wegen Geld allein kommt man vielleicht in ein Klinikum – aber man bleibt nur, wenn auch andere Arbeitsbedingungen stimmen.“ Das KBR punktet auch mit einem vielfältigen Einsatzgebiet: „Am Klinikum gibt es für Pflegefachkräfte über 45 verschiedene Teams mit unterschiedlichen Aufgaben und Herausforderungen“, so Dr. Nickel. Pflege wird am Klinikum ernstgenommen und hat einen hohen Stellenwert: Das KBR investiert beispielsweise seit Jahren in Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter, eine Pflegewissenschaftlerin ist seit kurzen angestellt und unterstützt vor Ort beim Thema Theorie-Praxis-Transfer, es gibt eigene Begrüßungstage für neue Pflegekräfte, eine separate Schulstation und Kurse für rückenschonendes Arbeiten. Darüber hinaus gibt es einen separaten Einsatzbereich für Pflegekräfte, die ein kleines Kind haben und nur werktags arbeiten können.

Mehr Beiträge zum Thema:  In etlichen Regionen Bayerns ist Versorgungssicherheit massiv gefährdet

Das Starterprogramm schafft für Pflegefachpersonal von außen (und für die eigenen Absolventen der Krankenpflegeschule) die Möglichkeit, zu besonderen Bedingungen die Klinik als attraktiven Arbeitgeber und die jeweils neuen Kollegen kennenzulernen. Wer als Pflegefachkraft bis zum 14.1.2021 als Neueinstellung Teil der Mitarbeiterschaft des KBRs wird, kann am Programm teilnehmen. Bedingung: mindestens 18 Monate müssen die Teilnehmer am Klinikum beschäftigt bleiben und die Arbeit muss in allen Dienstformen (Tag-, Nacht- und Spätdienst) erfolgen.

Weitere Informationen zu Bewerbungen am Klinikum:
https://klinikum-bremerhaven.de/bewerbung-im-pflegebereich

Dieser Artikel wurde 478 x gelesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Stelleninserate Care ab 89€/mo