Schlaftipps zur Stärkung des Immunsystems

Schlaftipps zur Stärkung des Immunsystems

Noch nie war unser Immunsystem so stark im Fokus, wie in der jetzigen Zeit. Der Einfluss von gesundem Schlaf auf unsere Immunabwehr wird dabei aber häufig unterschätzt.

Drei Maßnahmen sind lange dafür bekannt, Krankheiten vorzubeugen und unsere Gesundheit zu stärken: ausreichend Bewegung, eine vitaminreiche Ernährung und gesunder Schlaf. Dass vor allem ausreichend Schlaf enorm wichtig ist, damit unser Immunsystem optimal arbeiten kann, ist aber nur den Wenigsten bekannt.

Was passiert bei einer Infektion?

Viren infizieren unsere Zellen, indem sie an Oberflächenproteine andocken und ihre eigenen Erbinformationen in die Zelle injizieren. Dies führt dazu, dass die körpereigene Zelle ‚umprogrammiert‘ wird und anfängt, neue Viren herzustellen. Wenn dieser Prozess abgeschlossen ist, stirbt die infizierte Zelle und gibt die neuen Viren frei, die dann wiederrum andere Zellen infizieren können.

Prominente Vertreter unseres Immunsystems sind die sogenannten T-Zellen (T-Lymphozyten), die auch als Krieger des Immunsystems bezeichnet werden. Sie erkennen die infizierten Zellen und können sie frühzeitig ausschalten, noch bevor die neuen Viren fertig sind. Damit unsere T-Zellen optimal arbeiten können, ist Schlaf äußerst wichtig. Schon nach drei Stunden Schlafmangel ist die Funktion der T-Zellen und damit des Immunsystems beeinträchtigt.

„Diese Ergebnisse deuten klar darauf hin, dass unser Immunsystem unmittelbar mit der Länge und Qualität unseres Schlafes zusammenhängt“ sagt Dr. Markus Dworak, Schlafforscher und Gründer des StartUps smartsleep® zu den Studiendaten, die von der Universität Tübingen erhoben wurden. „Das Sprichwort „Schlaf ist die beste Medizin“ hat schon seinen berechtigten Ursprung. Wer ausreichend gut und erholsam schläft, tut seinem Immunsystem etwas Gutes. 7-8 Stunden Schlaf pro Nacht werden empfohlen.“ Gesunder Schlaf unterstützt den Körper im Kampf gegen Viren – auch gegen Coronaviren. Wer hingegen regelmäßig zu wenig schläft, ist deutlich anfälliger für Krankheiten oder Infekte.

Schlaftipps zu Corona-Zeiten

Mit ein paar grundlegenden Schlaf-Tipps kann der Schlaf erholsamer gestaltet werden, was sich auch positiv auf unser Immunsystem auswirkt.

1. Regelmäßige Bettzeiten einhalten
Auch wenn sich aktuell der Tagesablauf für viele Menschen geändert hat, sollte man versuchen, einen festen Schlaf-Wach-Rhythmus beizubehalten. Der Grund ist unsere innere, biologische Uhr – auch zirkadianer Rhythmus genannt. Wechselt man zu schnell und zu häufig die Zubettgehzeit, kann sich das negativ auf das Einschlafen auswirken. Lange Netflix-Sessions und der Serienmarathon am Abend sollten daher eher im Rahmen gehalten werden. Ein gleichbleibender Schlaf-Wach-Rhythmus ist die Grundlage für einen guten Schlaf.

2. Die Schlafumgebung im Homeoffice
Den Schlafplatz zum Schlafen nutzen: Seit ein paar Wochen sitzen Millionen Menschen weltweit im Homeoffice. In einigen Fällen wird das Schlafzimmer schnell zum Arbeitszimmer umgerüstet. Idealerweise sollte der Arbeitsbereich außerhalb der Schlafumgebung liegen. Wenn dies nicht möglich ist, sollte man zumindest auf feste Arbeitszeiten achten und bewusst die Arbeitsstunden vom Feierabend entkoppeln. Empfohlen wird ein dunkles und ruhiges Schlafzimmer mit einer Raumtemperatur zwischen 16-18 Grad Celsius.

Mehr Beiträge zum Thema:  Für bessere Arzneimitteltherapie: Dosierungsangaben auf allen Rezepten ab 1. November 2020

3. Ausreichend Bewegung
Regelmäßiger Sport regt den Stoffwechsel in Gehirn und Körper an und fördert den Schlaf. Sport wird daher von der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung zur Schlafverbesserung empfohlen. Allerdings hängt die positive Wirkung des Sports auch von der allgemeinen körperlichen Fitness und der Tageszeit ab. Personen, die über eine gute körperliche Fitness verfügen, können wie gewohnt Sport treiben. Untrainierte Personen sollten langsam beginnen und sich nicht akut überlasten. Überlastungen und starke körperliche Erschöpfung können den Schlaf stören. Wichtig ist, dass die sportliche Betätigung nicht zu kurz vor dem Zubettgehen erfolgt. Eine Pause von 2-4 Stunden vor dem Zubettgehen sollte idealerweise eingehalten werden. Sportarten (v.a. Ausdauersportarten) mit einer subjektiv wahrgenommenen hohen Intensität scheinen laut einer aktuellen Studie den besten Effekt auf die Schlafqualität zu haben.

4. Vitaminreiche Ernährung
Unsere Essgewohnheiten haben unmittelbaren Einfluss auf unseren Schlaf und unser Immunsystem. Vor dem Schlafen sollten schwere, fettreiche Mahlzeiten gemieden werden, da diese die Verdauung zu stark anregen und das Einschlafen erschweren. Auch koffeinhaltige Nahrungsmittel sollten 3-4 Stunden vor dem Zubettgehen tabu sein, denn Koffein stimuliert das Nervensystem und verhindert das Ein- und Durchschlafen.

Die Aufnahme ausgewählter Nährstoffe vor dem Zubettgehen kann sich dagegen positiv auf den Schlaf und das Immunsystem auswirken. „Im Schlaf laufen zahlreichende Reparatur- und Erholungsprozesse ab. Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren können hier eine wichtige unterstützende Funktion einnehmen, da sie zahlreiche physiologische Prozesse steuern“ sagt Dr. Markus Dworak, der sich lange mit den biochemischen Prozessen im Schlaf auseinandergesetzt hat.

smartsleep® IMMUNE – Der Nährstoff-Komplex für die Nacht zur Stärkung des Immunsystems

smartsleep® IMMUNE ist der erste speziell für den Schlaf entwickelte IMMUN-Nährstoff-Komplex, der das Immunsystem während der Nacht unterstützt und aufbaut. Das Produkt wurde bereits 2019 von Schlafforscher Dr. Markus Dworak entwickelt und liefert Nährstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren, die das Immunsystem während des Schlafs unterstützen und stärken. So tragen z. B. Vitamin A, Vitamin B6, Vitamin C und Zink zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei und Vitamin B2, Selen und Vitamin E schützen die Zellen vor oxidativem Stress.

Das Produkt ist erhältlich als Packung mit 7 Tageseinheiten (15,99 €) und als Monatspackung mit 28 Tageseinheiten (54,99 €).

Das könnte Sie auch interessieren: