Alternativen, wenn Ihre Krankenkasse den Beitrag erhöht

Alternativen, wenn Ihre Krankenkasse den Beitrag erhöht

In den letzten Dezembertagen erleben über 37 Mio. Deutsche eine unschöne Überraschung: Ihre Gesetzliche Krankenkasse erhöht den Beitrag – so u.a. der Marktführer TK – Techniker Krankenkasse mit +0,50%-Punkten Steigerung, die meisten AOKn, die BARMER, die Knappschaft oder die IKK classic sowie viele weitere Kassen mit unterschiedlichen Erhöhungen. Das zeigen die Analysen des Onlineportals gesetzlicheKrankenkassen.de.

Für die Erhöhungen gibt es mehrere Gründe, vor allem aber die Entscheidungen der Bundesregierung, die Krankenkassen zu umfangreichen Zusatzausgaben zu verpflichten.

Was aber auch immer im Einzelfall zur jeweiligen Beitragserhöhung führt, ärgerlich ist sie für die Betroffenen immer. Denn ab Januar 2021 steigen damit die monatlichen Abzüge vom Einkommen und es bleibt weniger Netto übrig.

Gibt es Alternativen?

In den meisten Fällen erfreulicherweise ja! Denn in Deutschland gibt es im Jahr 2021 immer noch 103 Gesetzliche Krankenkassen und die meisten davon stehen zur Auswahl. Noch dazu ist künftig der Wechsel der Krankenkasse noch viel einfacher. So kann man einfach zu einer anderen Kasse wechseln und der Beitragserhöhung ein Schnippchen schlagen.

Umfangreiche Übersichten sind auf dem Onlineportal gesetzlicheKrankenkassen.de bzw. direkt unter http://www.zusatzbeitrag2021.de zu finden.

Geht es billiger und besser?

Für die allermeisten Deutschen kann ein Wechsel der Krankenkasse Beiträge sparen – in der Spitze bis zu 1.340 EUR pro Jahr!

Aber neben dem Beitrag unterscheiden sich die Krankenkassen auch bei den Mehr- und Zusatzleistungen, die sie auf freiwilliger Basis bieten. Da gibt es z.B. Professionelle Zahnreinigungen kostenfrei, umfangreiche Übernahmen von Osteopathie und anderen alternativen Heilmethoden, tolle Serviceleistungen oder auch eine Beitragsrückerstattung bei Leistungsfreiheit. Zusätzlich kann man über Bonusprogramme noch viel einfacher als bisher Bargeld als Belohnung für aktive Vorsorge bekommen.

Mehr Beiträge zum Thema:  Lieferengpässe bei Arzneimitteln: Apotheker wollen europäische Lösungen auf Konferenz mit zahlreichen Partnern erarbeiten

Und wie finde ich nun die passende Kasse als Alternative?

Ganz einfach: Über die interaktive Kassensuche unter kassensuche.de kann man sowohl nach dem Beitrag als auch nach vielen Leistungskriterien die deutschen Gesetzlichen Krankenkassen filtern. Das Ergebnis ist die genau und individuell passende Alternative!

Ist der Wechsel wirklich so einfach?

Jetzt schon! Einfach auf http://www.gesetzlichekrankenkassen.de das Antragsformular herunterladen, dieses ausfüllen und per E-Mail oder direktem Upload verschicken. Den Rest macht die neue Krankenkasse – diese kündigt ab Januar 2021 auch die alte Kasse.

Ach ja: Ein Formular für die neu vorgeschriebene Information des eigenen Arbeitgebers beim Wechsel wird natürlich auch automatisch erstellt.

Dieser Artikel wurde 534 x gelesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Stelleninserate Care ab 89€/mo